Bill Bailey – ein amerikanischer Freiwilliger im spanischen Bürgerkrieg

Bill Bailey war ein Schauermann und ein Matrose, ein Gewerkschafts-organisator und Mitglied des Abraham Lincoln Battalion. Er ist jedoch vor allem unter den Amerikanern bekannt, erlangte sogar einen gewissen Prominentenstatus, weil er 1936 die Hakenkreuz-Flagge vom deutschen Passagierschiff Bremen im Hafen von New York City herunter-gerissen hat. Hier ist eine sehr abgekürzte Version seines bemerkenswerten Lebens.

Bill Bailey (eigentlich William James Bailey)
Bill Bailey – ein amerikanischer Freiwilliger im spanischen Bürgerkrieg. Spanien, 1937

Bill Bailey, Spanien, 1937

Bill wurde 1909 in Hoboken, New Jersey geboren. Er wuchs in extremer Armut auf und ging im Alter von 15 Jahren zur See. 1930 trat er der Marine Workers Industrial Union und der Kommunistischen Partei bei. Er organisierte die Schauerleute für die Partei und wurde danach wieder Seemann.

Die SS Bremen und die Nazi-flagge

Als Reaktion auf die Festnahme des amerikanischen Seemanns Lawrence Simpson im Jahr 1935 im Hamburger Hafen, organisierten kommunistische Seeleute in New York eine Demonstration im New Yorker Hafen. (Lawrence Simpson schmuggelte bis zu seiner Festnahme durch die Gestapo regelmäßig illegales Literaturmaterial auf der Manhattan von New York nach Hamburg für die Widerstandskämpfer im Hamburger Hafen. Simpson wurde über zehn Monate in einem Konzentrationslager vor den Toren Hamburgs gefangen gehalten und dann in das Berliner Moabit-Gefängnis gebracht. Er wurde zu drei weiteren Jahren Haft verurteilt und dann im Dezember 1936 wegen des eskalierenden Sturms der Entrüstung unerwartet von Hitler begnadigt ). Die protestierenden Antifaschisten versammelten sich am Kai vor dem Luxusschiff Bremen. Als die Zahl der Demonstranten auf Tausende anwuchs, schaffte es Bill mit anderen Genossen an Bord zu gelangen, die Hakenkreuzflagge am Heck abzureißen und in den Hudson River zu werfen. Die Männer wurden festgenommen und geschlagen. Es folgte danach ein diplomatischer Feuersturm.

Titelseite der Daily News über die Aktion

Titelseite der Daily News über die Aktion

New Yorker Bürgermeister, LaGuardia, lehnte eine Entschuldigung bei der deutschen Regierung ab. Präsident Franklin Roosevelt lehnte es ab, sich direkt zu der Angelegenheit zu äußern, machte jedoch bekannt, dass er mit Protesten amerikanischer Juden gegen die religiöse Unterdrückung Deutschlands sympathisierte. Der radikale Kongressabgeordnete Vito Marcantonio schloss sich dem Verteidigungsteam für die Demonstranten an. Richter Louis Brodsky, selbst Jude, wies die Anklage gegen Bailey und die Matrosen in einer mutigen Entscheidung, dabei den Nazismus anklagend, ab.

Ein Leben im Krieg

Einige Monate später trat Bill der Seeleute Maschinengewehrkompanie des Abraham Lincoln Battalion bei und wurde später Kommissar der Kompanie. Während des Zweiten Weltkriegs war er an Land Vertrauensmann für die US Seeleute Gewerkschaft Marine Firemen, Oilers and Watertenders Union. Er konnte es aber nicht länger mit seinem Gewissen vereinbaren, Männer auf See zu schicken, die dort ihr Leben riskierten. Bill ging wieder zur See und beteiligte sich an der Invasion der Philippinen. Bei Ausbruch des Koreakrieges wurde er wegen seiner Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei auf die schwarze Liste gesetzt und konnte nicht als Seemann arbeiten. 1953 begann er als Schauermann zu arbeiten und ging 1975 in den Ruhestand.

 „Seeing Red” und „The Good Fight“

In den 70er Jahren wurde Bill, dank der Dokumentationen Seeing Red” und The Good Fight, wieder zu einer Berühmtheit. Im Ruhestand unterstützte er unablässig Aktivisten, Jung und Alt, die eine bessere Welt schaffen wollten. Er fasste seine Philosophie folgendermaßen zusammen: Ich habe versucht, mein Leben so zu führen, indem ich einem Glauben folgte, der meine Reise geleitet hat … eine Ungerechtigkeit zu bezeugen und nichts zu tun – das ist das größte Verbrechen.” Bill starb im Jahr 1995 in San Francisco, und seine Asche war im Ozean verstreut.


ÜBERSETZT AUS DEM ENGLISCHEN VON HAMBURGER FREUNDINNEN & FREUNDE DER XI. INTERNATIONALEN BRIGADE