| SPANISHSKY.DK 6. DEZEMBER 2020 |

 
Vom Allan Christiansen

6. Dänemark unterschreibt den Anti-Komintern-Pakt der 25. November 1941

Den Anti-Komintern-Pakt war ursprünglich ein deutsch-japanischer Pakt von 1936, der die Länder zur Zusammenarbeit in ihrem gemeinsamen Kampf gegen den Kommunismus verpflichtete. Italien tritt 1937 dem Pakt bei, gefolgt von Spanien und Ungarn 1938.

Als der Pakt 1941 erneuert werden sollte, wurde eine Reihe befreundeter Länder, darunter Dänemark, eingeladen, den Pakt zu unterschreiben. Die dänische Regierung setzte ihre Anpassungspolitik fort in dem Glauben, dass Deutschland den Krieg gewinnen werde, und sende den Auβenminister Erik Scavenius nach Berlin, um den Pakt zu unterschreiben.

Die dänische Besetzung und Befreiung: 6. Dänemark unterschreibt den Anti-Komintern-Pakt der 25. November 1941: Der dänische Auβenminister Erik Scavenius bei einer Audienz bei Hitler am 25. November, dem Datum für die Unterzeichnung des Anti-Komintern-Paktes

Der dänische Auβenminister Erik Scavenius bei einer Audienz bei Hitler am 25. November, dem Datum für die Unterzeichnung des Anti-Komintern-Paktes

In Kopenhagen starteten die Demonstrationen gegen die Unterzeichnung am 24. November.

Die Demonstration am 24. November wurde von Studenten der Universität Kopenhagen und anderen Hochschule organisiert: sie wollten zum König gehen, um ihn auf ihren Widerstand gegen die Unterzeichnung aufmerksam zu machen, aber so weit kam die Demonstration nicht. Auf ihrem Weg durch die Stadt schlossen sich in groβen Mengen andere Bevölkerungsgruppen an, in erster Reihe Bewohner von Nørrebros und Versterbros Arbeiterquartieren. Sie war gedacht als eine legale Demonstration, aber die Polizei erschien zahlreich um sie zu stoppen, und es kam daher zu gewaltsamen Zusammensoβen mit Straβenkämpfen rund die Innenstadt.

Am 25. November 1941 unterzeichnete Dänemark den Anti-Komintern-Pakt. Die Demonstrationen dauerten bis zum 30. November 1941, und die Polizei verhaftete insgesamt 169 Demonstranten.