| SPANISHSKY.DK 13. DEZEMBER 2020 |

13. Dänemark ist wieder frei

Die dänische Besetzung und Befreiung: 13. Dänemark ist wieder frei: 4. Mai 1945 über das Radio gehört: „Die deutschen Truppen haben sich in Norddeutschland  übergeben“. Kurz darauf gegossen Menschen auf die Straßen die Freiheit zu feiern, nach 5 Jahren der Besetzung. Die Freude war groß, alles war erlaubt - fast, die junge Leute hatten die Straßenbahn Dach, einem einzigen Abend, im Besitz

4. Mai 1945 über das Radio gehört: „Die deutschen Truppen haben sich in Norddeutschland  übergeben“. Kurz darauf gegossen Menschen auf die Straßen die Freiheit zu feiern, nach 5 Jahren der Besetzung. Die Freude war groß, alles war erlaubt – fast, die junge Leute hatten die Straßenbahn Dach, einem einzigen Abend, im Besitz


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13. Dänemark ist wieder frei: Deutscher Soldat am 5. Mai 1945: Es ist ein langer Weg nach Hause

Deutscher Soldat am 5. Mai 1945: Es ist ein langer Weg nach Hause


Zusatz zum Ausstellungsplakat – 14. Dezember 2020

 
Am Abend des 4. Mai 1945 gab der Sprecher in der dänischsprachigen Nachrichtensendung auf der BBC, dass sich die deutschen Truppen in Dänemark ergeben hätten.
 

Die Befreiungsbotschaft vom 4. Mai 1945, gelesen von Johannes G. Sørensen in London

 
Es war jedoch eine Wahrheit mit Modifikationen: Die Kapitulation wurde erst am folgenden Tag, dem 5. Mai 1945, wirksam.Deshalb feiern wir die Befreiung Dänemarks am 5. und nicht am 4. Mai.Darüber hinaus wurde Bornholm erst am 8. Mai von der deutschen Besatzung befreit, wonach die Insel von sowjetischen Truppen besetzt wurde. Erst am 5. April 1946 wurde Bornholm wieder frei.

Unmittelbar nach Erhalt der Befreiungsbotschaft wurden die Dänen von einem kollektiven Rausch der Freude getroffen: Sie rissen die verhassten Verdunklungsvorhänge herunter, schaltete alle Lichter ein undströmte auf die Straße, um gemeinsam die Befreiung zu feiern.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis aus der Euphorie zu Rachedurst wurde: Spitzeln, Kollaborateuren und Feldmatratzen sollten bestraft werden – und so geschah es, aber wahrscheinlich nicht ganz so, wie es sich die Widerstandsbewegung vorgestellt hatte, als sie erklärten, dass jeder bestraft werden sollte fra „von unten nach oben”.

Die Übergangsjustiz begann unmittelbar nach der Befreiung und endete 1950. Zwischen 13.000 und 13.500 erhielten Strafen – davon 46 die Todesstrafe, die rückwirkend in Dänemark wieder eingeführt worden war. Die Strafen wurden (wie immer) ungerecht verteilt: Leute aus dem ‘unteren’ erhielten die härtesten Strafen, während die Leute aus dem ‘oben’  weitaus mildere Strafen erhielten, wenn sie nicht begnadigt wurden.

Viele Dänen hatten im Kampf gegen den deutschen Nationalsozialismus und, für viele, für eine Erneuerung der dänischen Gesellschaft nach dem Krieg – eine gleichberechtigte Gesellschaft in der die Interessen der Arbeiterklasse in weitaus größerem Maße berücksichtigt sollten werden – mit ihrem Leben bezahlt oder bleibende Narben an ihren Seelen bekommen.

Sie sollten jedoch unendlich enttäuscht sein. Die 1945 gebildete Befreiungsregierung, zu der auch die Widerstandsbewegung gehörte, war sehr kurzlebig. Einige Monate später wurde die Befreiungsregierung durch eine liberale Regierung [1] ersetzt und dann war alles mehr oder weniger als vor der Besetzung.

Einer derjenigen, die diese Enttäuschung in Worte gefasst haben, ist Lis Mellemgaard, die Mitglied der Widerstandsgruppe Holger Danske war:

„Die politische Situation war gegenüber 1942 völlig unverändert. Es war ein gescheiterter Widerstandskrieg, könnte man sagen – in Bezug auf die Regierung. Ja, weil es genau das Gleiche war  – das gleiche wie 1942, das jetzt wieder kam. Nun, Ressentiments und Enttäuschungen, genau das fühlte ich. Es war nicht es wert gewesen.“ [2]

Die dänische Besetzung und Befreiung: 13. Dänemark ist wieder frei: Die Befreiung wird am 5. Mai 1945 in Odense gefeiert. Das Banner lautet: Lang leben die dänischen Saboteure

Die Befreiung wird am 5. Mai 1945 in Odense gefeiert. Das Banner lautet: Lang leben die dänischen SaboteureMuseum des Dänischen Widerstands


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13. Dänemark ist wieder frei: Das Internierungslager Frøslev bei der Befreiung 

Das Internierungslager Frøslev [3] bei der Befreiung Museum des Dänischen Widerstands


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13. Dänemark ist wieder frei: BOPA versammelt sich nach der Befreiung

BOPA versammelt sich nach der BefreiungMuseum des Dänischen Widerstands


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13. Dänemark ist wieder frei: Inhaftierten Personen werden zur Polizeistation in Silkeborg gebracht in den Tagen nach der Befreiung

Inhaftierten Personen werden zur Polizeistation in Silkeborg gebracht in den Tagen nach der BefreiungMuseum des Dänischen Widerstands


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13: Freiheitskämpfer bewachen in den Tagen nach der Befreiung Gefangene im Vestre Fængsel ('Westgefängnis’) in Kopenhagen

Freiheitskämpfer bewachen in den Tagen nach der Befreiung Gefangene im Vestre Fængsel (‘Westgefängnis’) in KopenhagenMuseum des Dänischen Widerstands


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13: Ein Häftling auf einem Lastwagen wird in den Tagen nach der Befreiung in Kopenhagen von Freiheitskämpfern bewach

Ein Häftling auf einem Lastwagen wird in den Tagen nach der Befreiung in Kopenhagen von Freiheitskämpfern bewachMuseum des Dänischen Widerstands


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13: Mitglieder der Widerstandsgruppe 08 verhaften Spitzeln in Østerbro, Kopenhagen

Mitglieder der Widerstandsgruppe 08 verhaften Spitzeln in Østerbro, KopenhagenMuseum des Dänischen Widerstands


 
Die dänische Besetzung und Befreiung: 13. Dänemark ist wieder frei: Deutsche Soldaten am Vojens-Bahnhof nach der Befreiung

Deutsche Soldaten am Vojens-Bahnhof nach der BefreiungMuseum des Dänischen Widerstands


Quellen und Notizen:

[1] Die dänische Partei ‘Venstre‘.

[2] Lis Mellemgaard Lis Mellemgaard in der zweiten Folge der Dokumentarserie “Dänische Widerstandskämpferinnen: Wenn einer den anderen nimmt – Die Hilfstruppen”, DR2.

[3] Das Internierungslager Frøslev