| SPANISHSKY.DK 18. FEBRUAR 2021 |

Zur Erinnerung an die, die auf See gegen Franco kämpften

 
Vom Paul Shaw//Übersetzung (aus dem Englischen) vom Freundeskreis der XI. Internationalen Brigade

Es reift ein erster Entwurf

Vor etwa 15 Jahren wurde der damalige Sekretär der Gewerkschaft für Bahn, Schiffahrt und Transportangestellte Glasgow Shipping Branch, Ronnie Moran, vom renommierten Bildhauer Frank Casey mit dem Wunsch kontaktiert, diejenigen Seeleute zu ehren, die während des Spanischen Bürgerkriegs die Blockade nach Spanien durchbrachen.

Der Bezirk (einschließlich ihres damaligen Vorsitzenden und ehemaligen Sekretärs Stuart Hyslop) und der schottische RMT-Regionalrat formulierten daraufhin einen Plan zur Errichtung eines Denkmals mit der von Casey geschaffenen Skulptur. Es sollte eine dauerhafte Erinnerung an die Seeleute geschaffen werden, jene die zur See gingen, um das faschistische Regime von Francisco Franco in Spanien zu stürzen.

Teil des Denkmals für die Blockadebrecher des Spanischen Bürgerkriegs von Bildhauer Frank Casey. Foto mit freundlicher Genehmigung von Frank Casey

Teil des Denkmals für die Blockadebrecher des Spanischen Bürgerkriegs von Bildhauer Frank Casey. Foto mit freundlicher Genehmigung von Frank Casey

Frank Casey betont die Wichtigkeit eines ständigen Gedenkortes und sagt: “Die Schiffe, die Teil des Kampfes waren, um die demokratisch gewählte spanische Republik im Angesicht der franquistischen Aggression zu erhalten, sind weitgehend unbeachtet geblieben.”

Britische Schiffsverluste

Diese kleinen Schiffe hatten es nicht nur mit der Bedrohung durch aufständische spanische Kriegsschiffe zu tun, sondern auch mit Francos gut bewaffneten deutschen und italienischen Verbündeten.

Insgesamt 27 registrierte britische Schiffe gingen zwischen 1936 und 1939 verloren und werden durch eine Gedenktafel am Denkmal gewürdigt.

Das Denkmal

Auf der Gedenktafel befindet sich ein Abzeichen der Handelsmarine. Sie ist über einer Karte von Spanien angebracht. “Dies symbolisiert eine Beschreibung dieser Aufgaben durch die Schiffe, die dringend benötigte Vorräte der spanischen republikanischen Regierung zu überbringen und Flüchtlinge, viele von ihnen Waisen, aufzunehmen. Ergänzt wird die Gedenktafel mit den Namen der verlorenen Schiffe”, erklärt Moran.

Die Skulptur selbst, genannt “Der Warnruf”, ist “offen für Interpretationen”, sagt er.

Der Ort für das Denkmal

Nach jahrelangen Diskussionen und Morans zufälligem Treffen mit Nina Baker, einer ehemaligen Stadträtin der schottischen Grünen in Glasgow, hat der Stadtrat einen Standort für das Denkmal auf dem Clyde Walkway auf der Westseite der Glasgow Bridge festgelegt – Es ist nur einen Steinwurf entfernt vom Denkmal „La Pasionaria“ des englischen Bildhauers Arthur Dooley zur Erinnerung und Ehrung der Internationalen Brigaden. Es befindet sich zufälligerweise auf der anderen Straßenseite des alten Glasgow Pool-Gebäudes, dort, von dem aus die Handelsmarine tätig wurde.

Geldbeschaffung

Die Skulptur und die Gedenktafel sind fertiggestellt, und jetzt suchen wir einen Sockel, um sie aufzustellen. Beide, der Bildhauer als auch der Bezirk haben sich auf einen Entwurf geeinigt. Die Baugenehmigung wurde eingereicht und die Genehmigung steht noch aus.

Moran sagt: “Alles, was jetzt noch benötigt wird, ist der Bau eines Sockels, der das Denkmal trägt und dafür müssen wir einige Mittel aufbringen.

“Deshalb bitten wir Sie, für diesen guten Zweck zu spenden. Wenn das alles erledigt ist, können wir uns auf die Enthüllungszeremonie freuen.”

Wir freuen uns auf die Enthüllung und sind sehr stolz auf Morans unermüdlichen Einsatz für den Gedenkort, Caseys hervorragende Arbeit und die Entschlossenheit aller in der Bezirksstelle das Projekt dorthin zu bringen.

Als Bezirk haben wir mit Hilfe anderer RMT-Bezirke und Regionalräte, sowie des schottischen Regionalrats, eine beträchtliche Geldsumme aufgebracht.

Allerdings reicht das Geld das wir bisher gesammelt haben nicht aus, um das Projekt zu beenden.

Der Vorstand der RMT hat sich bereit erklärt, die Kosten für die Baugenehmigung zu übernehmen. Wir sind euch, ebenso wie der Firma Nautilus International , die das Projekt mit einer beträchtlichen Spende unterstützt hat, dafür dankbar.

Damit wir die letzte Hürde nehmen können, bitten wir als Bezirk die Gewerkschaft und die gesamte Arbeiterbewegung um Unterstützung.

Hoffentlich werden wir in der Lage sein, ein Denkmal zu haben, das an die große Opferbereitschaft dieser tapferen Seeleute erinnert und das zu Recht seinen Platz am Clyde haben sollte.

No Pasaran!

Paul Shaw ist ein RMT-Vorstandsmitglied. Für weitere Informationen über das internationale Denkmal für die Blockadebrecher kontaktieren Sie uns über: Glasgow shipping@rmt.org.uk oder rufen Sie 07557 671-481 an.

Wenn Sie für unser Projekt spenden und uns bei der Fertigstellung des Sockels helfen möchten, senden Sie bitte einen Scheck, ausgestellt auf RMT Glasgow Shipping Branch, 180 Hope Street, Glasgow, G2 2UE.

Bildhauer Frank Casey hat uns ein Update über den Fortschritt der Skulptur gegeben: “Der Sockel ist jetzt fertig und bereit für die Installation der skulpturalen Elemente. Das Denkmal wird am 2. März um die Mittagszeit enthüllt werden. Ich hoffe, dass es eine würdige Ergänzung zu den Denkmälern in meiner Geburtsstadt sein wird und eine zeitgemäße Erinnerung an die Opfer, die all jene gebracht haben, die im Handelsverkehr mit Spanien tätig waren.”

Vorschläge für zusätzliche Information:


Blockadebrecher nach Spanien
Die Enthüllung des Denkmals „Blockade-Runners to Spain“