Gedenksteine, genannt Stolpersteine, ​​in Europa

Weltweit findet man die sogenannten „Stolpersteine“. Es sind tatsächlich Gedenktafeln aus Messing, die uns an die Schrecken und Opfer des Holocaust erinnern sollen. Die „Stolpersteine“ werden in der Regel vor dem letzten Wohnsitz der Holocaust-Opfer in den Bürgersteig eingefügt.

Der deutsche Künstler Gunter Demnig hat dieses Stolperstein-Projekt ins Leben gerufen. Bis 2019 wurden in 24 europäischen Ländern rund 70.000 Gedenk„stolper“steine“ ​​verlegt.

Gedenksteine ​​in Spanien
Rathaus in Palma de Mallorca. Foto: Folke Olsson

Rathaus in Palma de Mallorca

Straßenschild: Placa de la Pescateria ('Fischmarkt') in Palma de Mallorca. Foto: Folke Olsson

Straßenschild: Placa de la Pescateria (‘Fischmarkt’)

Ein paar Schritte vom Rathaus in Palma de Mallorca entfernt liegt wie in einer Nische zwischen den Häuser inmitten der quirligen Fußgängerzone, die Placa de la Pescateria (der „Fischmarkt“).

Auf diesem Platz verlegte der Künstler Demnig auf Wunsch des mallorquinischen Vereins zur Wiederherstellung des historischen Gedächtnisses ( Association for the Recovery of Historical Memory ) auf Mallorca am 8. Dezember 2018 “Stolpersteine”. Die Wahl des Ortes basiert auf dem Mangel an Informationen über die Adressen der Opfer.

Stolpersteine – Placa de la Pescateria ('Fischmarkt'), wo gravierte Gedenktafeln aus Messing für die Opfer des spanischen faschistischen Regimes in den Boden eingelassen sind. Foto: Folke Olsson

Placa de la Pescateria (‘Fischmarkt’), wo gravierte Gedenktafeln aus Messing für die Opfer des spanischen faschistischen Regimes in den Boden eingelassen sind

Die Gedenksteine ​​sind die ersten ihrer Art in Spanien. Sie verfolgen einen doppelten Zweck: eine Warnung vor den faschistischen, rechtsextremen Kräften die heute am Werk sind und ein Gedenken an die Opfer des Faschismus und die brutale Franco Diktatur. Unter der Führung von General Francisco Franco und mit der massiven Unterstützung von Nazideutschland und der italienischem Faschisten, wurde die Diktatur nach dem spanischen Bürgerkrieg in Spanien errichtet und fast vier Jahrzehnte lang aufrechterhalten.

Das spanische Volk durfte sich nie mit dieser langen und schrecklichen Periode in der spanischen Geschichte auseinandersetzen. Als Franco 1975 starb, wurde ein die Faschisten begünstigender beschämender Pakt für den Übergang zur Demokratie geschlossen. Niemand wurde für die exzessiven Verbrechen der Diktatur zur Rechenschaft gezogen. Die Opfer erhielten weder Entschädigung noch Hilfe und Unterstützung für das erlittene Leid. Im Wesentlichen wurde die faschistische Geschichte Spaniens nie offengelegt.

Stolpersteine – Die Gedenksteine aus Messing ​​auf dem Fischmarkt in Palma de Mallorca. Foto: Folke Olsson

Die Gedenksteine aus Messing ​​auf dem Fischmarkt in Palma de Mallorca

Spanien ist bis heute vom Postfaschismus geprägt. Teile des spanischen Volkes hatten jedoch immer ein Problem sich mit ihrer faschistischen Vergangenheit auseinanderzusetzen und sich letztendlich davon zu lösen.

In diesem langjährigen Kampf sind die “Stolpersteine” am Placa de la Pescateria ein weiterer Versuch genau das zu tun.

Emili Darder
Emili Darder spricht vom Balkon

Emili Darder spricht vom Balkon

Eines der Opfer des spanischen Faschismus war Emili Darder. Er war Bürgermeister von Palma de Mallorca und vertrat die spanische Republik bis 1936, bis er in Castell de Bellver in Palma inhaftiert und eingesperrt wurde. Der 41-jährige Darder wurde am 24. Februar 1937 auf dem Platz vor dem städtischen Friedhof erschossen. Auf diesem Platz wurden Tausende von Menschen ermordet, darunter 18 Bürgermeister und ein Regionalvertreter. Auf einem der „Stolpersteine“ ​​am Placa de la Pescateria ist sein Name eingraviert.

Emili Darder Cànaves. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Emili Darder Cànaves

Pasqual Pomar Bellafont. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Pasqual Pomar Bellafont

Antoni Ensenyat. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Antoni Ensenyat

Manuel Molina Martí. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Manuel Molina Martí

Pere Mayol Martorell. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Pere Mayol Martorell

Gabriel Mora Mas. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Gabriel Mora Mas

Guillem Torrens Sastre. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Guillem Torrens Sastre

Miquel Oliver Socias. Einer der Stolpersteine/Gedenksteine ​​aus Messing sind den Einwohnern Palmas gewidmet, die Opfer des Faschismus wurden. Foto: Folke Olsson

Miquel Oliver Socias

 

 

 

 

 

 

 

 


Artikel von Carolin Eckenfels: Stolperstein-Künstler: “Brauchen sie mehr denn je”


Foto: Folke Olsson
Originaltext (Schwedisch): Folke Olsson, Svenska Spanienfrivillgas Vänner – SSV